Von 12. bis 26. September 2020 war Günter mit uns auf der griechischen Insel Skiathos

Durch die Coronakrise sah es lange Zeit so aus, als würden wir heuer gar nicht ans Meer kommen. Als die Lage im August schon recht positiv war und auch einige Freunde von uns in Griechenland auf Urlaub waren, entschlossen wir uns kurzfristig doch dafür. Die Austrian Airlines flogen dieses Jahr nur wenige Destinationen an, und so fiel die Wahl auf Skiathos, wo ich ohnehin schon länger hin wollte.

Urlaub in Coronazeiten

Vor Reiseantritt war eine Registrierung auf der Homepage der griechischen Regierung notwendig. Um 0 Uhr des Abreisetages erhielten wir einen QR-Code, der (aufgrund inzwischen wieder verschärfter Maßnahmen) bereits beim Einchecken in Wien vorgewiesen werden musste. Bei der Ankunft in Griechenland wurde er natürlich auch kontrolliert und bei ein paar Personen stichprobenartig ein PCR-Test durchgeführt. Wer getestet wurde, musste für 24 Stunden im Hotel (und der näheren Umgebung) verweilen. Bei positivem Testergebnis müsste man in ein Quarantänehotel übersiedeln.

Wir Touristen mussten nur in Verkehrsmitteln und in Geschäften Masken tragen. Die Angestellten mussten sie aber immer und auch im Freien tragen. Was für eine Qual bei der Hitze! 😷😓

Vorteil der Coronakrise war für uns, dass relativ wenig Touristen hier waren, Skiathos soll sonst sehr übervölkert sein.

Wunderschöne Insel

Skiathos ist eine wunderschöne, sehr grüne Insel. Und sie hat neben ca. 60 „karibischen“ Stränden ein weiteres Highlight zu bieten: die extrem kurze Fluglandebahn (1600 m). Die Flugzeuge kommen direkt über dem Hafen hereingeflogen und landen mit Vollbremsung. Ein echtes Spektakel!

Unser Hotel, das Skiathos Palace, lag am Naturschutzgebiet Koukounaries, ein Reservat, wo Kleintiere und Vögel geschützt werden. Auch die beiden Strände Koukounaries und Maratha waren als Blue Flag Beaches ausgezeichnet und sehr sauber und gepflegt.

Sehr gut gefallen hat uns die Chora, eine sehr idyllische kleine Stadt mit vielen verwinkelten Gässchen und schönen Lokalen und Geschäften.

Natürlich haben wir auch Bootsausflüge gemacht: eine Segeltour mit Diamanti Sailing nach Skopelos mit vielen Schnorchelstops, und eine Kreuzfahrt mit Poseidon Cruises nach Skopelos und Alonissos. Skopelos war Drehort für den Film „Mamma Mia“, daher sind solche Touren normalerweise auch sehr überlaufen.

Wir haben zwei sehr angenehme und erholsame Wochen verbracht. Lediglich mit dem Hotel waren wir nicht 100%ig zufrieden, wir haben uns nicht sehr wohl gefühlt und dort praktisch nur die Schlafenszeit verbracht. Auch die knapp 100 steilen Stufen von der Straße zum Hotel waren kein Vergnügen. Sollten wir Skiathos wieder besuchen, würden wir das Elivi Hotel am anderen Ende der Koukounaries Bucht wählen.

Tipps

Sehr empfehlen  können wir folgende Lokale in Koukounaries: Big Bad Wolf, Ottimo und Under The Pine Tree, und unsere Lieblingsbar in der Stadt Ginfish.

Die Busse verkehrten sehr pünktlich alle 30 Minuten, und man erreicht damit alle Strände an der Südseite der Insel, sowie die Chora. Bei Fahrten mit dem Taxi empfiehlt es sich, den Preis vorher zu erfragen und mit dem Fahrer fixieren.

Einen ausführlichen Reisebericht findest du in meinem Reisetagebuch.